Das Führungspersonal des DJH-Reichsverbands bis 1933

Binsenweisheit: Ein Verband ist keine gesichtslose, neutrale Masse – hinter einem Verband stehen Menschen. Die sich und ihre Einstellungen und Erfahrungen einbringen, Entscheidungen treffen, miteinander streiten, gemeinsam für etwas kämpfen.

Wer waren die Entscheidungsträger im DJH-Reichsverband bis 1933? Wovon waren sie geprägt? Woher kamen sie? Wie alt waren sie? Welche Berufe hatten sie? Gab es auch Minderheiten (Frauen, Juden etc.) unter ihnen? Welchen politischen Lagern gehörten sie an?

Um das herauszufinden, habe ich in meiner Dissertation versucht, biografische Daten für alle führenden Personen im DJH-Reichsverband bis 1933 herauszufinden: allen voran für den Vorsitzenden des Reichsverbands und den Geschäftsführer. Aber auch für ihre Äquivalente auf der Ebene der Gaue, also die Gau-Vorsitzenden und die Gau-Geschäftsführer. Außerdem für die Mitglieder des Vorstands im Reichsverband, und schließlich für die Mitglieder des Verwaltungsausschusses. Insgesamt 104 Personen.1 Sie führten die Geschäfte des Jugendherbergsverbands auf Reichs- und Landesebene und gaben dem Verband mit ihren Entscheidungen seine Richtung.

Der typische DJH-Funktionär bis 1933

Was ist dabei herausgekommen? Der typische DJH-Funktionär bis 1933 war ein 47 Jahre alter (natürlich weißer) Mann. Im Bürgertum verankert, von Beruf Lehrer, Protestant, nationalistisch denkend.2 Zufall oder Absicht?

Wie sah es mit den Gründervätern – Mütter gab es keine – des Jugendherbergswerks aus? Was waren das für Leute, welchen Hintergrund hatten sie?

  • Richard Schirrmann, Gründer und 1. Vorsitzender des DJH-Reichsverbands: Mann, Lehrer, Protestant, nationalistisch denkend, Jahrgang 1874 (= bei der Gründung des DJH-Hauptverbands 1919 45 Jahre alt).
  • Wilhelm Münker, Schirrmanns engster Kompagnon und Geschäftsführer des DJH-Reichsverbands: Mann, Fabrikant, Protestant, nationalistisch denkend, ebenfalls Jahrgang 1874 und damit im Jahr 1919 45 Jahre alt.
  • Julius Schult, Mitgründer mehrerer DJH-Zweigausschüsse und Schriftleiter der Zeitschrift “Die Jugendherberge”: Mann, Kommunalbeamter bzw. später Geschäftsführer des Sauerländischen Gebirgsvereins, Protestant, nationalistisch denkend, Jahrgang 1885 (= bei der Gründung des DJH-Hauptverbands 34 Jahre alt).
  • Dr. Burkhart (Hugo) Schomburg: Mann, Lehrer und Wandervogelführer, Protestant, trotz vorübergehender SPD-Mitgliedschaft und Neigung zum Pazifismus ein idealistischer Nationalist, Jahrgang 1880 (= bei der Gründung des DJH-Hauptverbands 39 Jahre alt).
  • Dr. Edmund Neuendorff, erster Förderer Schirrmanns und führender Funktionär im Jugendherbergswerk seit 1914: Mann, Lehrer, Turner, Wandervogelführer, (vermutlich) Protestant, nationalistisch denkend (DNVP-Mitglied), Jahrgang 1875 (= bei der Gründung des DJH-Hauptverbands 1919 46 Jahre alt).

Ein gewisses Muster ist erkennbar…

Nun ist es ja auch heute noch – 100 Jahre später – ein verbreitetes Phänomen, dass Menschen (Männer) am liebsten Ihresgleichen um sich scharen und Menschen mit ähnlichem Hintergrund (andere weiße, protestantische etc. Männer) Aufgaben zutrauen. Das gilt für die Zeit, in der das Jugendherbergswerk seinen Anfang nimmt – das späte Kaiserreich, der Erste Weltkrieg und die Weimarer Republik -, und in der man sich dieser Dinge weder bewusst war noch sie in Frage stellte, natürlich umso mehr.

Trotzdem gab es in den Führungsgremien des DJH in der Weimarer Republik nicht ausschließlich Männer, Protestanten, Nationalisten aus dem Bürgertum. Man hat auch ein paar Frauen, Katholiken und Sozialisten mitmachen lassen.3 (Und Lehrer waren auch nicht alle.)

Symbolbild für Männliche Führungsriege im DJH-Reichsverband mit Alibi-Frau und Alibi-Sozialist

Symbolbild für männliche Führungsriege im DJH-Reichsverband mit Alibi-Frau und Alibi-Sozialist

Diversität aus Kalkül

Zufall war das nicht. Sondern Taktik, Strategie, reinste Absicht.

Was wollten Schirrmann, Münker & Co. damit bezwecken?

Schirrmanns oberstes Ziel war es, ein einheitliches Jugendherbergswerk für alle Jugendlichen „ohne Unterschied“ zu schaffen, als Beitrag zur „Volksgemeinschaft und Volksbefriedung“.4 Ihm und Münker war deshalb von Beginn an daran gelegen, alle mit Jugendpflege befassten Kräfte für die Mitarbeit am Herbergswerk zu gewinnen. Warum?

Geld, Gesetze, Genehmigungen

Zum einen, um dadurch von der Unterstützung aller wichtigen gesell­schaftlichen Gruppen zu profitieren. Beider Gedanke war, für das Jugendherbergswerk die maximale Förderung von Staat und Gesellschaft zu bekommen. In Form von unterstützender öffentlicher Meinung und entsprechender Gesetzgebung, als Zustimmung seitens der Eltern, die ihre Kinder ohne die Eltern verreisen lassen sollten, und natürlich in Form von Geld (staatliche Förderung, Steuererleichterungen, Spenden etc.). In einer Gesellschaft, in der Frauen neuerdings wählen durften (Eine Frau im Vorstand wäre vielleicht nicht schlecht?), in einer Demokratie, in der die SPD maßgeblich an der Regierung beteiligt war (Wir brauchen ein paar Sozialisten in unseren Gremien!), und in Regionen mit katholischer Bevölkerungsmehrheit (Ein Protestant als Gau-Vorsitzender in Bayern/Baden/im Rheinland? Das wird nichts.) mussten die protestantischen, nationalistischen Männer aus dem Bürgertum deshalb gelegentlich Zugeständnisse machen.

Keine Konkurrenz!

Zum anderen wollten Schirrmann und Münker verhindern, dass einzelne Lager oder Jugendbünde ein konkurrierendes Herbergsnetz für die eigenen Anhänger aufbauten. Damit wäre nämlich weder die angestrebte Volksgemeinschaft – zumindest die innerhalb der deutschen Jugend – erreicht worden, noch hätte das Bürgertum die Möglichkeit gehabt, auf die Jugendlichen aus der Arbeiter­schaft in ihrem Sinne, d.h. gegen kommunistische und sozialistische Ideen, einzuwirken. Konkurrierende Jugendherbergen waren keine abstrakte Gefahr. Ansätze zu “Sonderherbergen” – wie Schirrmann und Münker das nannten – gab es tatsächlich: In den 1920er Jahren versuchten sowohl kommunistische als auch katholische Jugendbünde, Herbergen für die eigene jugendliche Klientel, und nur für diese, einzurichten.5 Wollte Schirrmanns Jugendherbergsverband tatsächlich alle (deutschen) Jugendlichen erreichen, durfte er nach außen keinerlei Anlass zu dem Verdacht konfessioneller oder politischer Einseitigkeit geben, sondern musste sich neutral geben.

Was macht also ein von protestantischen Nationalisten geführter Verband, der mit seinen Jugendherbergen im Kern nationalistische Ziele verfolgt – und damit im miltäraffinen Kaiserreich sehr gut gefahren ist, als Frauen und Sozialisten noch nichts zu sagen hatten -, wenn er sich plötzlich in einer Demokratie mit SPD-Regierungsbeteiligung und Frauenwahlrecht wiederfindet? Er schmückt sich mit ein paar bunten Federn, d.h. man holt Frauen, Sozialisten und Katholiken in die Verbandsgremien, passt dabei aber gut auf, dass diese “anderen” auf keinen Fall die Mehrheit haben.

So saßen im Vorstand von 1933 zwei Frauen und sechzehn Männer. Sozialisten fand man (als Vertreter sozialistischer Verbände) vor allem im Verwaltungsausschuss6, der gegenüber dem Vorstand von seinen Kompetenzen her nachrangig war, oder an der Spitze von Gauen, wo die SPD auf Landes- oder Provinzebene die bestimmende politische Kraft war (z.B. in Brandenburg und Sachsen). Katholiken waren vor allem als Gau-Vorsitzende oder Gau-Geschäftsführer in katholisch geprägten Regionen (wie Baden und Schwaben, Bayern, Oberschlesien und Rheinland) vertreten. Juden gab es unter den 104 führenden DJH-Funktionären der Weimarer Republik auch: ganze drei Personen. Allerdings hatten sie ihre jeweilige Funktion im DJH aus anderen Gründen und waren privat zufällig jüdisch.7

Wesentliche Richtungsentscheidungen des Jugendherbergsverbandes konnten die genannten Minderheiten kaum bis gar nicht im eigenen Sinne beeinflussen. Ihre Präsenz diente dem Verband jedoch dazu, den Eindruck wie auch immer gearteter Einseitigkeit zu verhindern. Der Jugendherbergsverband konnte so nach außen zeigen, wie politisch divers (“überparteilich”) er aufgestellt war. Verbandsintern hatten aber weiter die protestantischen und nationalistisch gesinnten Männer das Sagen.

Die Grenze zwischen Pragmatismus und Opportunismus war bei dieser Vorgehensweise bisweilen dünn.

  1. Die 30 Mitglieder des Vorstands auf Reichsebene der Jahre 1919-1933; die zwölf bzw. 23 Mitglieder des Verwaltungsausschusses auf Reichsebene von 1919/1920 bzw. von Januar 1933; die 25 Gau-Vorsitzenden; die 25 Gau-Geschäftsführer. Abgezogen wurden elf Personen, die jeweils zwei dieser Gruppen angehörten, weil sie z.B. als Gau-Vorsitzende im Vorstand saßen. []
  2. Wer es genauer wissen will, liest nach in meiner Dissertation, Kapitel 2, Abschnitt “Die DJH-Funktionäre und ihre Weltanschauung”. []
  3. In Zahlen: Geschlecht: 95 Männer (91%), 9 Frauen (9%). Religion: 47 Protestanten (gesichert), 10 weitere mutmaßliche Protestanten; 11 Katholiken; 6 Konfessionslose (gesichert), 5 weitere mutmaßlich Konfessionslose; 3 Juden; 22: unbekannt. Politisches Lager: 61 Nationalisten, 20 Sozialisten, 23: unbekannt. Beruf: 47 Lehrer, 5 Jugendpfleger, 17 Juristen (v.a. Verwaltungsbeamte), 8 Kaufleute, Rest (soweit bekannt): v.a. hauptamtliche Verbandsfunktionäre. []
  4. Vgl. Manuskript Schirrmanns, S. 7, in: AdJb, Best. 201 DJH, A-188 []
  5. Lies nach in meiner Dissertation, Kapitel 2, Abschnitt “3.2 Führende Funktionäre auf allen Verbandsebenen”, S. 138 (Print-Version). []
  6. Der Verwaltungsausschuss bot ein buntes Bild aller Strömungen, die in der Weimarer Republik irgendwie in Sachen Jugendarbeit/Jugendpflege etc. aktiv waren. Lehrerverbände, konfessionelle Jugendgruppen, der Reichsausschuss der deutschen Jugendverbände, Gewerkschaften, Krankenkassen, Turner und andere Sportverbände waren hier vertreten. Auch die folgenden sozialistischen Organisationen waren darin vertreten: Der Allgemeine Deutsche Gewerkschaftsbund (ADGB), der Arbeiter-Turn- und Sportbund, die Sozialistische Jugend im Reichsausschuss der deutschen Jugendverbände, der Turistenverein “Die Naturfreunde”, der Verband für Arbeiterjugendvereine und die Zentralkommission für Arbeitersport und Körperpflege. []
  7. In DJH-Gremien saßen sie als Vertreter ihres Arbeitgebers – Dr. jur. Franz Memelsdorff vertrat von 1928 bis 1933 den Deutschen Städetag im DJH-Reichsvorstand -, bzw. ihrer Berufsvereinigung: Die Lehrerin Dr. phil. Johanna Philippson vertrat von 1929 bis 1933 im DJH-Verwaltungsausschuss den Allgemeinen Deutschen Lehrerinnenverband. Auch ein Gau-Vorsitzender war Jude: Dr. jur. Hans Maier im Gau Sachsen, von 1926 bis 1933. Für den dortigen Vorsitz qualifizierte er sich mutmaßlich aufgrund seiner beruflichen Position als Abteilungsleiter im sächsischen Ministerium für Arbeit und Wohlfahrt – dass er der in Sachsen führenden SPD angehörte, hat in dem Zusammenhang sicher auch nicht geschadet. Dass er privat Jude war, dürfte für die Besetzung als Gau-Vorsitzender dagegen keine Rolle gespielt haben. Vgl zu Dr. Hans Maier: Eckhardt, Hanna: Maier, Hans. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/8460 Von der gleichen Autorin und ihrem Mann ist jüngst eine Biografie über Hans Maier erschienen: Hanna und Dieter Eckhardt: “Hitler hat ihn umgebracht”.  Der Sozialpolitiker Hans Maier (1889-1937), Leipzig 2020. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search