Personenrecherche – so geht’s

Betreibt man historische Forschung mit Blick auf die handelnden Personen, wird man immer wieder vor der Herausforderung stehen, Biografien zu recherchieren: Lebensdaten, berufliche Stationen, ehrenamtliches Engagement, politische Einstellung. Wie geht man dabei am besten vor?

In meinem Fall handelt es sich üblicherweise um Funktionsträger im Jugendherbergsverband aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Für meine Dissertation zum DJH-Reichsverband im Zeitraum 1909-1933 habe ich versucht, für die 104 führenden DJH-Funktionäre Angaben zur Person zu ermitteln. In den meisten Fällen ist mir das gelungen. Der Weg dorthin war oft lang und erforderte mitunter detektivisches Geschick. Mein Fazit: Personenrecherche braucht Zeit und Geduld, macht aber Spaß und belohnt die Recherchierende mit Erfolgserlebnissen!

Im Moment recherchiere ich für einen Aufsatz biografische Daten zu den Führungspersonen des DJH-Landesverbands Bayern vor und unmittelbar nach der NS-Zeit, also zu Vorsitzenden, Geschäftsführern und Vorstandsmitgliedern zum Zeitpunkt Januar 1933 bzw. für den Zeitraum 1946 bis 1949. Dem Reichsherbergsverzeichnis für 1933 (Stand Januar 1933) und einem Protokoll einer Vorstandssitzung vom Dezember 1946 entnehme ich die Namen der gesuchten Personen. Hier beginnt die Recherche.

Vorstand des Gau Bayern im Reichsverband für DJH, Januar 1933

Vorstand des Gau Bayern im Reichsverband für DJH, Januar 1933 (Reichsherbergsverzeichnis 1933, S. 18)

Vorstand des DJH-Landesverbands Bayern, Dezember 1946

Vorstand des DJH-Landesverbands Bayern, Dezember 1946 (Archiv des DJH-Landesverbands Bayern e.V.)

1. Der komplette Name einer Person

Wie man sieht, enthalten beide Auflistungen nicht den vollen Namen der gesuchten Personen. Die erste Quelle lässt die Vornamen ganz weg – verrät dafür aber Beruf und Titel/Amtsbezeichnung der gesuchten Personen -, die zweite Quelle nennt nur den ersten Buchstaben des Vornamens und keinerlei weitere Informationen. Wie geht man hier weiter vor?

Der erste Schritt ist ein Griff zu weiteren Quellen: Jahresberichte, Korrespondenzen, weitere Vorstandsprotokolle u.ä. Im Idealfall lassen sich hieraus Initialen, Vornamen und ein Wohnort ergänzen.

Damit kann man eine Suche in einem historischen Adressbuch beginnen. Diese Adressbücher sind vor allem für Großstädte inzwischen häufig digitalisiert und online zugänglich: z.B. historische Adress- und Telefonbücher Berlins der Jahre 1707-1991/92, siehe https://digital.zlb.de/viewer/cms/155/ oder historische Adressbücher für München, siehe http://wiki-de.genealogy.net/Kategorie:Adressbuch_f%C3%BCr_M%C3%BCnchen. Auch für viele andere Städte finden sich Scans historischer Adressbücher unter http://wiki-de.genealogy.net/Kategorie:Adressbuch. In physischer Form finden sich historische Adressbücher oft in Stadtarchiven oder (wissenschaftlichen) Bibliotheken.

Historische Adressbücher bestehen in der Regel aus mehreren Teilen: Teil I führt die Einwohner und Firmen sortiert nach Namen auf und nennt jeweils Beruf und Adresse. Teil II nennt als Branchenverzeichnis Industrie, Handel und Gewerbe. Teil III listet Behörden, Vereine, Schulen und sonstige öffentliche Einrichtungen auf, und Teil IV gibt für alle Straßen der Stadt nach Hausnummern sortiert die Einwohner der jeweiligen Häuser an, wieder mit Namen und Beruf. Zu beachten ist dabei, dass pro Haushalt/Familie jeweils nur der Haushaltsvorstand aufgeführt wird, weshalb Ehefrauen und erwachsene Kinder im gleichen Haushalt über diesen Weg nicht recherchiert werden können. Die Mitglieder der DJH-Gremien waren aber in der Regel Haushaltsvorstände und sind als solche gut zu finden. Kennt man Nachnamen und Beruf, kann der Vorname der gesuchten Person auf diese Weise sehr häufig über ein Adressbuch ermittelt werden. Hilfreich ist dabei, mehrere Jahrgänge der Adressbücher zu prüfen, wenn man nicht direkt fündig wird. Auch der Gegencheck im Straßenverzeichnis lohnt sich, wenn man die Adresse bereits in Teil I ermitteln konnte, denn gelegentlich findet man dort andere Informationen zur Person als in Teil I.

Ein Beispiel: Im Vorstand 1933 saß u.a. ein „Frl. Hptl. Fellner“. „Hptl.“ steht für „Hauptlehrerin“. Im Jugendherbergswerk vor 1933 engagierten sich sehr viele Lehrer, was sich an diesem Beispiel bestätigt. Aus dem Jahresbericht des DJH-Gaus Bayern für 1933 kenne ich glücklicherweise auch die Initiale ihres Vornamens: „M“. Tatsächlich findet sich im Adressbuch für München von 1932 auf Seite 231 (bzw. Seite 249 des Scans) eine „Fellner, Maria, Hauptlehrer“ mit Angabe von Straße und Hausnummer.

Adressbuch der Stadt München und Umgebung 1932

Maria Fellner im Münchner Adressbuch 1932

Maria Fellner im Münchner Adressbuch 1932

Vor- und Nachname, Beruf sowie Adresse zum Zeitpunkt 1932 sind für diese Person also jetzt bekannt. Wie kommt man nun an die Lebensdaten?

2. Die Lebensdaten (Geburts- und Sterbedatum)

Hier helfen entweder Stadtarchive (bzw. allgemeiner: kommunale Archive) mit historischen Einwohnermeldekarteien und Geburten- bzw. Sterberegistern. Meldedaten jüngeren Datums (z.B. aktuell für Berlin: ab 1960, München: ab 1978) liegen bei den Bürgerämtern/kommunalen Verwaltungen. Auskünfte aus Meldekarteien werden auf Anfrage erteilt, sind häufig aber gebührenpflichtig.

Im Falle Maria Fellners schickte mir das Stadtarchiv München eine Kopie ihrer Meldekarte, aus der u.a. Geburtsdatum und -ort hervorgingen. Außerdem entnahm ich der Meldekarte, dass sie sich 1946 nach Bad Tölz abgemeldet hat und offenbar schon während des Krieges vorübergehend dort lebte. Das Stadtarchiv Bad Tölz schließlich teilte mir ihr Sterbedatum mit. Der volle Name und die Lebensdaten sind für diese Person damit also bekannt.

Den genauen Geburtstag einer Person kann man ggf. auch über den Umweg der NSDAP-Mitgliedskartei machen (s.u.), wenn man zur eindeutigen Identifizierung den vollen Namen, den Beruf und den Wohnort kennt. EDIT: Sterbeort und -datum lassen sich auch über das Standesamt des Geburtsorts ermitteln, sofern dieser und das Geburtsdatum bekannt sind.

3. Lebenslauf und politisches Engagement

Um nun Näheres zu einer Person der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu erfahren, zu ihrem beruflichen Werdegang, ihren ehrenamtlichen Aktivitäten, ihren Mitgliedschaften und im Idealfall auch zu ihrer politischen Einstellung, gibt es mehrere Wege:

Suche via Suchmaschine

Mit etwas Glück ist die gesuchte Person in einer Veröffentlichung genannt (und sei es nur in einer Fußnote), die z.B. mittels Google Buchsuche gefunden angezeigt wird. Möglicherweise ist aus den Treffern nicht unmittelbar klar, ob es sich dabei tatsächlich um die gesuchte Person handelt, aber man hat nun vielleicht weitere Anhaltspunkte für die Suche. Taucht der Name z.B. im Kontext eines Gebirgs- oder Wandervereins auf oder handelt es sich um einen Lehrer/eine Lehrerin (z.B. in einer Schulchronik), ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es sich bei der Person um jemanden handelt, der auch im DJH-Kontext aktiv war. Hier kann man nun weiter recherchieren.

Verbandspublikationen

Hat man einen Hinweis auf die Mitgliedschaft der Person in einem weiteren Verein oder Verband, könnte man nach Chroniken oder einer Verbandszeitschrift suchen, in der die gesuchte Person erwähnt wird (z.B. mit einem Nachruf, der Aufschluss über das Leben dieser Person gibt, oder mit Texten aus der Feder der Person selbst). Denn sehr häufig übten Menschen, die ein Amt im DJH innehatten, auch in anderen Vereinen eine Funktion aus und tauchen als aktive Funktionsträger auch in anderen Kontexten in Publikationen auf.

Ein Beispiel: Der zweite Vorsitzende des DJH-Landesverbands Bayern bis 1933 war Schulrat Jakob Hartmann aus Speyer. Neben seiner Funktion im DJH war er langjähriger zweiter Vorsitzender im Pfälzerwald-Verein. In der Verbandszeitschrift „Wanderbuch des Pfälzerwald-Vereins“, Ausgabe 1939, findet sich ein zweiseitiger Nachruf auf ihn, der sogar ein Foto von ihm enthält (eine echte Seltenheit!). Ich hatte als Anhaltspunkt seine krankheitsbedingte Pensionierung im Jahr 1933, es gab also eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass er innerhalb der kommenden Jahre verstorben ist. Bei der Durchsicht der Ausgaben des „Wanderbuchs“ der Jahre 1934-1939 bin ich schließlich auf den Nachruf gestoßen.

Selbstzeugnisse und Veröffentlichungen aus der Feder der gesuchten Person

Viel über die Gedankenwelt oder Einstellung einer Person erfährt man aus Dokumenten aus der Hand dieser Person: aus Briefen und Tagebüchern, aber auch aus Aufsätzen, Zeitungsartikeln (z.B. in DJH-Zeitschriften), Redemanuskripten etc. Im Idealfall hat man Zugang zum Nachlass der Person (weil er in einem Archiv aufbewahrt wird oder weil man Kontakt zu Nachkommen herstellen konnte und diese den Zugang gewähren). Für die ideologische Einordnung von Texten und Aussagen braucht man aber unbedingt Hintergrundwissen!

Unterlagen aus der NS-Zeit im Bundesarchiv Berlin, Bestand Berlin Document Center

Geht es um die NS-Zeit, ist ein archivalischer Bestand besonders einschlägig: die Unterlagen des ehemaligen Berlin Document Center im Bundesarchiv Berlin. Dazu gehört u.a. die Zentrale Mitgliedskartei der NSDAP, in der man ermitteln kann, ob und seit wann die gesuchte Person NSDAP-Mitglied war. Der Karteieintrag enthält außerdem Angaben zum Geburtstag, Beruf und Wohnort des Mitglieds. Des Weiteren enthält der Bestand des Berlin Document Center im Bundesarchiv NSDAP-interne Korrespondenz (z.B von Parteigerichten), Personenakten zu SA und SS (z.B. Aufnahmeanträge mit Lebenslauf) u.a.1

Entnazifizierungsunterlagen aus der Zeit nach 1945

Mindestens genauso relevant und in der Regel deutlich aussagekräftiger, da umfangreicher, um Informationen zu NS-Aktivitäten und zur politischen Einstellung einer Person zu ermitteln, sind die Entnazifizierungsunterlagen aus der Nachkriegszeit. Der Ablauf und die Intensität der Entnazifizierung waren je nach Besatzungszone unterschiedlich (einen Überblick gibt https://de.wikipedia.org/wiki/Entnazifizierung).2

Besonders ergiebig sind in der Regel Entnazifizierungsunterlagen aus der amerikanischen Besatzungszone. Den Amerikanern mussten nach Kriegsende alle Erwachsenen einen 131 Fragen umfassenden Fragebogen beantworten. Darin wurde u.a. nach der Mitgliedschaft in der NSDAP oder einer ihrer Gliederungen gefragt, nach der Partei, die man 1932 gewählt hat und welchen sonstigen Vereinen man ggf. angehörte. Je nach Ergebnis dieses Fragebogens befand eine Spruchkammer am eigenen Wohnort anschließend, in welche der fünf Gruppen die Person einzuordnen war (oder ob das Verfahren direkt eingestellt wurde): Hauptschuldiger, Belasteter, Minderbelasteter, Mitläufer oder Entlasteteter. Für das Verfahren musste die betroffene Person selbst Argumente für die eigene Entlastung vorbringen, was in der Regel durch eigene Stellungnahmen sowie Aussagen von Zeugen erfolgte.

Bei aller gebotenen Quellenkritik – es muss unbedingt beachtet werden, dass es natürlich sowohl dem/der Angeklagten selbst als auch den beigebrachten Zeugen darum ging, Schuld und Verstrickung der angeklagten Person als möglichst gering darzustellen! – sind diese Unterlagen doch von hoher Aussagekraft, was Lebenslauf, Aktivitäten und Einstellungen dieser Person angeht. Sie liefern in jedem Fall wertvolle Anhaltspunkte für die weitere Recherche.

Dabei müssen Einzelbefunde (z.B. die Mitgliedschaft in der NSDAP) aber unbedingt mit weiteren Informationen abgeglichen und in deren Kontext gestellt werden. Es macht z.B. einen großen Unterschied, wann jemand der NSDAP beigetreten ist (als Faustregel: Je früher, desto überzeugter): deutlich vor 1933, im Frühling 1933 (ab 1. Mai 1933 galt für einige Jahre ein Aufnahmestopp) oder zu einem späteren Zeitpunkt, als überwiegend nur noch Funktionsträger in die Partei aufgenommen wurden.3

Bei der Suche nach Entnazifizierungsunterlagen muss man wissen, dass die einzelnen Bundesländer diese Unterlagen unterschiedlich aufbewahren. In Bayern liegen die Entnazifizierungsunterlagen z.B. nach Spruchkammern (d.h. Wohnorten EDIT: Es wurde pro Stadt- und Landkreis eine Spruchkammer eingerichtet, welche für die im Sprengel gelegenen Wohnorte zuständig war.) sortiert im jeweils zugehörigen Staatsarchiv (das für jeweils einen Regierungsbezirk zuständig ist). In Hessen wiederum sind sämtliche Spruchkammerakten zentral im Hessischen Hauptstaatsarchiv in Wiesbaden archiviert (vgl. https://landesarchiv.hessen.de/archivprojekte/spruchkammerprojekt und https://landesarchiv.hessen.de/genealogie-6_spruchkammerverfahren). Die Aufbewahrungssystematik und das zuständige Archiv müssen also für jedes Bundesland separat ermittelt werden. Üblicherweise muss man für eine Anfrage neben Namen und Geburtsdatum immer auch den Wohnort der gesuchten Person in der Nachkriegszeit kennen.

Was diesen Wohnort nach Kriegsende angeht, braucht man manchmal Phantasie und die Fähigkeit, um die Ecke zu denken. Menschen, die während der NS-Zeit in Großstädten lebten, haben die kriegszerstörten Städte oft spätestens nach Kriegsende verlassen und sind an frühere Wohnorte zurückgekehrt oder zu ihrer ausgebombten oder evakuierten und nun auf dem Land  lebenden Familie gezogen, und wurden dann dort entnazifiziert. Einen früheren DJH-/HJ-Funktionär aus München habe ich zum Beispiel nach 1945 in einer fränkischen Kleinstadt aufgespürt, im Geburtsort seiner Frau (den mir sein Meldebogen verraten hat). Sein Spruchkammerakt fand sich entsprechend im Staatsarchiv Nürnberg, nicht in München.

 

  1. Hilfreiche Informationen zum BDC-Bestand liefert Babette Heusterberg in einem Beitrag in: HEROLD-Jahrbuch. Neue Folge, 2000, S. 147-186: https://www.bundesarchiv.de/DE/Content/Publikationen/Aufsaetze/aufsatz-heusterberg-persbez-unterlagen-ns-zeit.pdf?__blob=publicationFile []
  2. Vgl. auch Clemens Vollnhals (Hg.): Entnazifizierung. Politische Säuberung und Rehabilitierung in den vier Besatzungszonen 1945-1949, München 1991. []
  3. Sehr informativ ist in diesem Zusammenhang Wolfgang Benz (Hg.): Wie wurde man Parteigenosse? Die NSDAP und ihre Mitglieder, Frankfurt am Main 2009 []

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. AndreasP sagt:

    Beim Landesarchiv Baden-Württemberg gibt es viele digitalisierte Spruchkammerakten aus der Zeit der Entnazifizierung, die offen im WWW zugänglich sind. Dort gestaltet sich also der Zugang besonders einfach (wenn auch nicht die Suche, es wirkt wie bei allen deutschen Archiven alles sehr unübersichtlich, wenn die analogen Bestandseinteilungen mit aller Macht ins Digitale übertragen werden).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search