Das „Haus der Jugend“ in Tübingen (1936/37)

Kürzlich wurde ich eingeladen, auf Einladung des DJH-Landesverbands Baden-Württemberg e.V. in Tübingen zu referieren. Der Vortrag fand in der Jugendherberge statt, die während der NS-Zeit entstand, d.h. unter HJ-Führung des DJH. Grund genug, mich neben dem eigentlichen Thema des Vortrags1 auch mit der Entstehungsgeschichte dieses Hauses zu beschäftigen!

In Tübingen gab es bereits seit Sommer 1919 eine erste Jugendherberge, ganz klassisch in einem Schloss: im Fünfeckturm des Schlosses Hohentübingen. Elf Schlafräume mit 77 Betten warteten dort auf jugendliche Wanderer, außerdem gab es 40 Notlager und einen Tagesraum mit Kochgelegenheit. Die Jugendherberge war gut besucht, Pläne für den Bau eines Eigenheims scheint es aber lange nicht gegeben zu haben.

Schloss Hohentübingen, Fünfeckturm (Mercy from Wikimedia Commons [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)])

Das änderte sich erst im Oktober 1934. Der Gau „Schwäbische Jugendherbergen“ im Reichsverband für deutsche Jugendherbergen war im Juni 1933 gleichgeschaltet worden, d.h. die Hitlerjugend hatte den bisherigen Vorsitzenden Dr. Eugen Nägele aufs Altenteil geschoben, sprich: ihn zum Ehrenvorsitz gemacht und selbst die Führung übernommen, und die Geschäftsstelle von Tübingen nach Stuttgart verlegt, wo sich die HJ-Gebietsführung befand.

In Tübingen klagte die örtliche Hitlerjugend derweil über große Raumnot. Wohin mit all den Jugendlichen, um sie im Sinne der nationalsozialstischen Bewegung zu indoktrinieren? Scharräume fehlten, für die „Heimabende“ der HJ. Die nächstliegende Idee der jungen HJ-Führer war es, zum Rathaus zu marschieren und dort die Hand aufzuhalten. Die Stadt Tübingen sollte es richten und der HJ bitte schön die gewünschten Räume beschaffen.

Nun ergab es sich, dass sich der DJH-Gau Schwaben bereit erklärte, die Lösung dieser Frage zu übernehmen. Er schlug vor, in Tübingen eine neue Jugendherberge zu bauen, die als „Haus der Jugend“ neben den Herbergsräumen auch Scharräume für die Tübinger HJ enthalten sollte. Sie sollte auf diese Weise sogar Modellcharakter für das ganze Reich haben. Der Vorschlag war natürlich nicht ganz uneigennützig: Im Gegenzug verlangte der DJH-Gau eine kräftige Unterstützung durch die Stadt.

Und tatsächlich ließ sich die Stadt Tübingen nicht lumpen und unterstützte diese Lösung großzügig mit insgesamt über 65.000 Reichsmark: Sie stellte kostenlos den Bauplatz direkt am Neckar und unweit der Altstadt zur Verfügung, sorgte für die Erschließung des Grundstücks, errichtete auf eigene Kosten eine Ufermauer am Neckar, stellte einen von der Stadt bezahlten Baumeister für die Bauaufsicht – und gab obendrauf noch 40.000 Mark Zuschuss! Im Gegenzug hoffte die Stadt, damit den Wünschen der HJ nach weiteren Finanzspritzen durch die Stadt ein für allemal Einhalt gebieten zu können.

Für die Planung des Gebäudes wurden im Januar 1935 mehrere Architekten mit Vorentwürfen beauftragt, den Zuschlug erhielten der Tübinger Architekt Ernst Breitling und sein Stuttgarter Kollege Hans Bruhn, die aus ihren jeweiligen Entwürfen einen gemeinsamen machen sollten.

Die Grundsteinlegung des Hauses erfolgte am 20. Oktober 1935 im Rahmen des ersten zentralen Feiertages des DJH-Reichsverbands, an dem Baldur von Schirach von der neuen „Paul von Hindenburg“-Jugendherberge in Hannover aus gleichzeitig per Rundfunkübertragung 20 weitere Jugendherbergen einweihte; bei zehn Herbergen wurde am gleichen Tag – wie eben in Tübingen – der Grundstein gelegt oder das Richtfest gefeiert.

Jugend und Heimat, Heft 11/1935

Zentraler Weihetag neuer Jugendherbergen am 20.10.1935 (in: Jugend und Heimat, Heft 11/1935, S. 1)

Man sieht schon – die Hitlerjugend hatte große Pläne! Ein umfassendes Bauprogramm wurde ab 1934 allein für Jugendherbergen aufgelegt, mehr als 2.000 neue Herbergen wollte die HJ im ganzen Reich bauen. Geschafft hat sie das nicht, der Krieg kam dazwischen und verhinderte die Realisierung der meisten Bauprojekte. In den wenigen Jahren zwischen 1935 und 1939 konnten aber immerhin um die 400 neue Jugendherbergen eingeweiht werden, von denen geschätzte 250 reine Neubauten waren.2 Sehr viele davon entstanden im deutschen Osten, in Ostpreußen, Schlesien etc., oder entlang der Reichsgrenzen. In Schwaben wurden mindestens drei Jugendhergen neu gebaut: in Aalen, Blaubeuren und eben Tübingen.3

In Tübingen wurde am 9. Dezember 1935 das Richtfest gefeiert und der Bau schritt so zügig voran, dass die Inbetriebnahme für Juni 1936 angekündigt wurde. Die Fertigstellung scheint sich aber um einige Monate verzögert zu haben und erfolgte erst etwa im Januar 1937. Am 17. Oktober 1937 schließlich wurde das neue „Haus der Jugend“ offiziell eingeweiht, im Rahmen der jährlichen zentralen Feier für alle fertiggestellten Herbergen des Jahres, diesmals aus Annaberg in Oberschlesien.

"Haus der Jugend" in Tübingen, in: Moderne Bauformen. . Monatshefte für Architektur und Raumkunst, 36 (1937), Heft 3 – März 1937, S. 124. Fotos: W. Moegle, Stuttgart.

„Haus der Jugend“ in Tübingen, in: Moderne Bauformen. Monatshefte für Architektur und Raumkunst, 36 (1937), Heft 3 / März 1937, S. 124. Fotos: W. Moegle, Stuttgart.

Die neue Jugendherberge hatte vier Tagesräume und 23 Schlafräume mit insgesamt 230 Betten und weiteren 190 Lagerstellen. Zusätzlich konnten bei Überfüllung 100 Notlager eingerichtet werden. Im März und Juli 1937 erschienen in zwei Architekturzeitschriften ausführliche Bildberichte über das neue „Haus der Jugend“ in Tübingen, die so zur Nachahmung anregen sollten.

Die Hoffnung der Stadt Tübingen, mit dem kräftig bezuschussten Bau des Gebäudes die Raumwünsche der Hitlerjugend ein für alle Mal befriedigt zu haben, erfüllte sich leider nicht. Schon im März 1937 und dann erneut im Juli 1939 klagte die Tübinger HJ über Raumnot und bat die Stadt erneut um Mittel für den Heimbau…

Im Krieg wurde die Jugendherberge, die bereits 1936 mit Luftschutzkeller gebaut worden war, als Unterkunft für evakuierte Kinder im Rahmen der erweiterten Kinderlandverschickung (KLV) genutzt, für den weiblichen Reichsarbeitsdienst und als Reservelazarett. Seit 1948 wird sie wieder – und nun ausschließlich – als Jugendherberge genutzt.

Die Jugendherberge Tübingen heute (Quelle: Deutsches Jugendherbergswerk, Landesverband Baden-Württemberg e.V.)

Quellen:

  • Stadtarchiv Tübingen: Bestand A150/5048 (= Dokumente der Stadtverwaltung zum „Haus der Jugend“ im Zeitraum 1933-1942).
  • Max Kochskämper:  Neue Herbergen der Heimat, Berlin 1937.
  • „Haus der Jugend“ in Tübingen, in: Moderne Bauformen. Monatshefte für Architektur und Raumkunst, 36 (1937), Heft 3 / März 1937, S. 123-140.
  • Ein Haus der Jugend in Tübingen, in: Der Baumeister. Monatshefte für Baukultur und Baupraxis, 35 (1937), Heft 7 / Juli 1937, S. 205-215.
  • Jugend und Heimat, Hefte 11/1935, 07/1936, 10/1936, 02/1937, 04/1937, 10/1937.
  • Benigna Schönhagen: Tübingen unterm Hakenkreuz. Eine Universitätsstadt in der Zeit des Nationalsozialimus, Stuttgart 1991. Zur Jugendherberge vgl. vor allem die Seiten 198 und 325.

  1. Thema des Vortrags war die Gleichschaltung des Deutschen Jugendherbergswerks durch die Hitlerjugend, als Teil des Begleitprogramms einer Wanderausstellung des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln zum Thema „Jugend im Gleichschritt?! Die Hitlerjugend zwischen Anspruch und Wirklichkeit“ (in Tübingen zu sehen vom 17. Januar bis 16. März 2018). []
  2. Siehe dazu die im Dezember 2017 erschienene Dissertation von Stephanie Leßel: „Jugendherbergen des Reichsverbandes für deutsche Jugendherbergen als eine Bauaufgabe nationalsozalistischer Jugenderziehung“, (Kölner Architekturstudien, Band 94), Köln 2017. []
  3. In Baden waren es mindestens zwei: die Jugendherbergen Mannheim und Titisee, letztere als „Franz Xaver Schwarz-Jugendherberge“ nach dem Reichsschatzmeister der NSDAP benannt. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.