Was Wandern mit Wehrkraft zu tun hat

Wandern und Wehrkraft – wie bitte? Ist das mehr als eine etwas eigenartige Alliteration? Ja, in der Tat! In den ersten Artikeln Richard Schirrmanns aus den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg1 findet sich das Argument, das Wandern fördere die Wehrkraft der Deutschen, und damit trügen mittelbar auch die Jugendherbergen, die ja als Unterkünfte für jugendliche Wanderer gedacht waren, zur Stärkung der Wehrkraft bei.  Wie kam er auf diesen aus heutiger Sicht nicht unmittelbar auf der Hand liegenden Gedanken?

Inwiefern fördert das Wandern laut Schirrmann die Wehrkraft?

Schirrmann war davon überzeugt, dass sich das Wandern durch die Bewegung an der frischen Luft  positiv auf die Gesundheit seiner Schülerinnen und Schüler auswirkte.

Aber nicht nur das: Er glaubte, wenn viele Angehörige des gleichen Volkes wandern, tun sie nicht nur etwas für ihre eigene Gesundheit, sondern auch etwas für die Gesundheit des ganzen deutschen Volkes, sie fördern also die “Volksgesundheit” und damit auch die “Volkskraft”. Von der “Volkskraft” wiederum ist es nicht weit bis zur “Wehrkraft”: Ein gesundes deutsches Volk ist nach dieser Logik im Kriegsfall kampfkräftiger als ein krankes.

Jugendliche, die beim Wandern ihren Körper trainieren, die unterwegs lernen, Entfernungen einzuschätzen, die gelernt haben, mit einfachsten Schlafmöglichkeiten und einfacher Verpflegung zufrieden zu sein – diese jungen Männer werden also, denkt Schirrmann, im Falle eines Krieges gute Soldaten abgeben. Oder, wenn es sich um wandernde Mädchen handelt, als junge, durchtrainierte Frauen gesunde und kräftige Kinder auf die Welt bringen, die dann später selbst wieder gute Soldaten abgeben.2

Bundesarchiv, Bild 183-R24553, Gruppe des Wandervogels aus Berlin

Aber nicht nur körperlich, auch mental bereitet das Wandern nach der Einschätzung Schirrmanns auf einen Kriegseinsatz vor und stärkt damit die Wehrkraft:

Wenn Jugendliche beim Wandern andere Teile des Deutschen Reiches kennenlernen oder sich in den Jugendherbergen mit Jugendlichen aus anderen Gebieten des Reiches anfreunden (Schirrmann nennt das “Volksverschmelzung”), kann in ihnen ein Heimatgefühl jenseits der eigenen Region entstehen, ein Gefühl von Stolz und Liebe für das ganze Vaterland, für die deutsche Nation. Jugendliche, die so gelernt haben, ihre deutsche Heimat zu lieben, sind leichter bereit, sie als Soldaten zu verteidigen und sogar für sie zu sterben.3

Gesellschaftlicher Hintergrund

Mit dieser Auffassung war Schirrmann nicht alleine. Das Schlagwort von der “vormilitärischen Jugenderziehung” war in den Jahren um 1910 oft zu hören.  Im Deutschen Reich ging die Angst um, dass die deutsche Armee im nächsten Krieg nicht gegenüber den Feinden bestehen können würde, weil immer mehr junge Männer aus körperlichen Gründen für kriegsuntauglich befunden wurden.4

Selbst ein unbekannter Volksschullehrer wie Schirrmann stieß in einer solchen Situation auf weit geöffnete Ohren mit seinem Lösungsvorschlag, mit Hilfe des Wanderns die deutsche Wehrkraft zu steigern. Der Erste Weltkrieg war nicht mehr weit, von dem keiner ahnte, welches Schlachten und Massensterben er mit sich bringen sollte. Heute, gut 100 Jahre später und nach zwei verheerenden Weltkriegen, kann von dem damals als positiv propagierten Zusammenhang zwischen Jugendherbergen, Wandern und Wehrkraft längst kein Rede mehr sein.

Bundesarchiv, Bild 183-R05951
Scherl: Weltkrieg [Zentralbild: I. Weltkrieg 1914 – 1918]
An der Front bei Arras. Deutsche Soldaten im Schützengraben während einer Kampfpause. Ausruhende Reserven. Grabenlöchern.


 

  1. Vergleiche vor allem Schirrmanns Veröffentlichungen “Wie ich mit Volksschülern wandere” (in: Kölnische Zeitung 1164, 30. Oktober 1910, Erste Beilage zur Sonntags-Ausgabe), “Für die wandernde Schuljugend” (in: Kölnische Zeitung 540, 14. Mai 1911, Sonntagsausgabe. Erstes Blatt) und vor allem “Deutsche Jugendherbergen” (in: Kölnische Zeitung 151, 9. Februar 1913). []
  2. Vergleiche das folgende Zitat von Fritz Eckardt und Hermann Raydt aus der Schrift “Das Wandern. Anleitung zur Wanderung und Turnfahrt in Schule und Verein” von 1908, das Schirrmann 1911 in seinem Aufsatz “I. Vom Jugendwandern und welchen Gewinn ich mir davon verspreche, II. Volksschülerherbergen” (in: Pädagogische Abhandlungen. Neue Folge, Bielefeld, XV [1911], Heft 4, S. 1-24) zitiert und mit folgenden Worten einleitet: “In der kleinen Schrift “Das Wandern” von Raydt und Eckardt finde ich ein eindringliches Wort über die Notwendigkeit des Mädchenwanderns, das ich voll und ganz unterschreibe”:

    Die Gesundheit der heranwachsenden weiblichen Generation muß mit allen Mitteln gefördert werden. Denn die Gesundheit und Stärke des weiblichen Geschlechts ist für die Wehrkraft der Nation und das Wohlergehen unseres Volkes doch von mindestens derselben, ja vielleicht noch von größerer Wichtigkeit, wie die der Männer. Starke werden von Starken geboren. Deutschland braucht breithüftige, kerngesunde, lebensfrohe Mütter, die ihre Kinder mit eigener Muttermilch stark machen; gezierte Modepuppen mit enggeschnürten Leibern und spitzgeschnäbelten Hackenschuhen, mit denen sie zimperlich Gottes schöne Natur durchtrippeln, können wir in Deutschland nicht brauchen. Gesunde Frauen, gesunde Kinder, gesunde Männer, das ist die natürliche Reihenfolge der Entwicklung. []

  3. Vergleiche den DJH-Jahresbericht für 1915 [April 1916], in: AdJb, Best. 201 DJH, A-84:

    Und wenn unsere Jugend die engere Heimat und ein gutes Stück vom deutschen Vaterland durchwandert, Land und Leute aus eigenster Anschauung kennen lernt und lieb gewinnt, dann wird und muss sich in ihr auch das Fundament für eine nie versagende Heimats- und Vaterlandsliebe gründen, die dem späteren Vaterlandsverteidiger die Kraft gibt, sein Leben in die Schanze zu schlagen. []

  4. Vgl. zum Beispiel Heinrich Wetterling: Staatliche Organisation der Jugendpflege, in: Pädagogisches Magazin. Abhandlungen vom Gebiete der Pädagogik und ihrer Hilfswissenschaften, Langensalza 1912, 453. Heft, S. 5-37, hier: S. 17f. []

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Eva Kraus sagt:

    Zum Wandern in der Turnbewegung des frühen 19. Jahrhunderts hat Angela Heinemann einen interessanten Beitrag verfasst: https://grk1919.hypotheses.org/375

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search