Warum ich die “Sammlung Richard Schirrmann” im LWL-Medienzentrum für Westfalen nicht nutze

Richard Schirrmann, der Gründer des Deutschen Jugendherbergswerks, war ein leidenschaftlicher Hobbyfotograf. Um die 3.200 Fotos sind von ihm erhalten. Die Kamera war häufig dabei: wenn er auf Wanderfahrt ging, als Soldat an der Front im Ersten Weltkrieg, beim Eröffnen neuer Jugendherbergen in den 1920er Jahren, auf Vortragsreisen, aber auch privat mit der Familie.

Was läge näher, als diesen Bilderschatz in einem Blog, der sich mit der Geschichte des Jugendherbergswesens befasst, zu verwenden? Warum mache ich es dennoch nicht und greife stattdessen auf meistens viel weniger treffende Abbildungen allgemeiner Art zurück? Weil es das LWL-Medienzentrum für Westfalen, das die “Sammlung Richard Schirrmann” aufbewahrt, so will.

Nach der Entgeltordnung dieses Bildarchivs fallen für die Veröffentlichung von Bildern der Kategorie “Onlinepräsentation und andere digitale Medien wie E-Books, Webapplikationen, Film, PDF-Dateien” stolze 40 € an Lizenzgebühr an – pro Bild! Aber das ist noch nicht alles: “Die Bereitstellung einer Bilddatei wird zusätzlich berechnet und richtet sich nach der jeweiligen Größe/Auflösung der Datei. ” So teilte es mir das Archiv auf Anfrage mit.

Das ist für einen privat und nicht-kommerziell betriebenen wissenschaftlichen Blog nicht zu leisten, da es sich ja in diesem Fall nicht um einmalig ein oder zwei Bilder handeln würde. Ich könnte im Prinzip sämtliche Beiträge in diesem Blog ganz wunderbar und inhaltlich passend mit den Bildern aus der “Sammlung Richard Schirrmann” illustrieren! Bei diesen Gebühren käme ich aber schnell in eine finanzielle Größenordnung, die jeden Rahmen sprengen würde.

Warum muss das so sein? Wem ist damit geholfen, solch hohe Lizenzgebühren zu verlangen? Gut, das Bildarchiv generiert auf diese Weise Einnahmen, aber handelt es sich dabei nicht um eine mit öffentlichen Mitteln betriebene Einrichtung? Wer wenn nicht ein thematisch so einschlägiger Blog wie dieser wird diese Bilder jemals in größerem Ausmaß verwenden und so der Öffentlichkeit zugänglich machen? Wer hat etwas davon, wenn die Bilder zwar auf der Seite des LWL-Medienzentrums präsentiert werden, dort aber ohne erläuternde Texte einfach Bild an Bild gereiht wird?

Ich verstehe es nicht, und mir blutet bei jedem neuen Beitrag das Herz, den ich eben nicht mit den thematisch und historisch passendsten Bildern versehen kann, sondern wieder aufwändig nach Alternativen suchen muss, die natürlich niemals so gut sein können wie die Fotos genau der Aktivitäten und Ereignisse, über die ich schreibe.

Was spricht gegen eine unentgeltliche Bereitstellung der Bilder in einem wissenschaftlichen Blog? Vielleicht kann es mir ja jemand erklären. Das Archiv hat mir diese Frage leider nicht beantwortet.

 


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search