Richard Schirrmann – Kindheit und Jugend in Ostpreußen

Dunkle Wälder und klare Seen, das Frische Haff und sanfte Hügel prägen die Landschaft Ostpreußens. Das Land war (und ist bis heute) dünn besiedelt: Um 1900 leben hier rund 2 Millionen Menschen – 54 Personen pro Quadratkilometer. Hier gibt es zu dieser Zeit noch Elche und Wölfe – Tiere, die in anderen Teilen Deutschlands da schon längst ausgerottet sind. In dieser Umgebung wächst Richard Schirrmann auf und entdeckt als junger Mann seine Liebe zur Natur und zum Wandern.

Wappen Kreis Heiligenbeil

Wappen Kreis Heiligenbeil

Am 15. Mai 1874 wird Schirrmann in dem kleinen Dörfchen Grunenfeld (heute Gronówko, Woiwodschaft Ermland-Masuren, Polen) im Kreis Heiligenbeil in der Nähe von Königsberg (heute Kaliningrad, Russische Föderation) geboren. Er ist das älteste von insgesamt sechs Kindern – seine Eltern sind der Lehrer August Schirrmann und seine Frau Berta, eine Lehrerstochter aus dem Nachbardorf. Nebenbei betreibt die Familie eine kleine Landwirtschaft. Die Vorfahren Schirrmanns waren Förster, und auch der Vater ist „leidenschaftlicher Jäger und Tierfreund, guter Naturbeobachter und rüstiger Wanderer“1. Ihm verdankt Schirrmann eine insgesamt sehr naturverbundene Kindheit, aus der später die Leidenschaft für das Wandern entsteht. Und noch etwas geben die Eltern dem jungen Richard mit: die Liebe zu Tanz und Musik.

Bis zum Alter von 15 Jahren wird Schirrmann von seinem Vater und seinem Großvater in der Dorfschule unterrichtet. Später entscheidet er sich dafür, die Familientradition fortzusetzen: Er lässt sich ebenfalls zum Volksschullehrer ausbilden. Zunächst besucht er für 1,5 Jahre die Präparandenanstalt in Friedrichshof (heute Rozogi, Woiwodschaft Ermland-Masuren, Polen) bei Ortelsburg (heute Szczytno, Woiwodschaft Ermland-Masuren, Polen), dann für drei Jahre das Lehrerseminar in Waldau (heute Nisowje, Oblast Kaliningrad, Russische Föderation) bei Königsberg.

Die Freude am Wandern begleitet ihn selbstverständlich auch in dieser Zeit: Schirrmann unternimmt erste mehrtägige Wanderungen, die ihn kreuz und quer durch das heimatliche Ostpreußen und sogar bis ins Riesengebirge führen. Und auch sonst pflegt er Hobbys, die mit Bewegung in der Natur zu tun haben: Radfahren, Schlittschuhlaufen, Rudern oder Segeln.

See, Ostpreußen

Masurische Seenlandschaft

Die strenge Disziplin im Lehrerseminar scheint Schirrmann dagegen weniger zu liegen: Kurz vor Ende seiner Ausbildung wird er rausgeworfen. Der Grund: Er soll angeblich einen Schülerstreik angeführt haben. Doch Schirrmann hat Glück im Unglück: Er darf seine Ausbildung woanders fortsetzen – im Seminar Karalene (heute Seljony Bor, Oblast Kaliningrad, Russische Föderation). Diese zweite Chance nutzt er allerdings nicht, um tatsächlich seinen Abschluss zu machen. Schirrmann fliegt erneut aus dem Seminar – seinen Erinnerungen zufolge ist diesmal eine feucht-fröhliche Feier zum Geburtstag des Kaisers der Grund, bei der Schirrmann sich betrinkt.

Doch die Zeiten sind günstig für Lehrer – auch wenn sie keinen Abschluss haben. Schirrmann bekommt eine Stelle als Privatlehrer von zehn Schülern auf dem Gut Drebbenau in der Nähe des Galtgarben (Samland). Den Unterricht darf er frei nach seinem Geschmack gestalten, und er verbringt ihn so oft wie möglich in der freien Natur – ganz nach seinem Konzept der „wandernden Schule“.

Die Prüfung kann Schirrmann schließlich noch nachholen. In den kommenden Jahren unterrichtet er in Königshöhe (heute Użranki, Woiwodschaft Ermland-Masuren, Polen) im Kreis Lötzen und in Schrombehnen (heute Moskowskoje, Oblast Kaliningrad, Russische Föderation) im Kreis Preußisch Eylau. Dabei hat er häufig mit Sprachproblemen zu kämpfen. Von seinen insgesamt 60 Schülern sprechen nur zehn Deutsch, und Schirrmann versteht kein Polnisch. Da er die Sprache seiner Schüler auch nicht lernen möchte, hilft er sich noch einmal ganz praktisch – und unterrichtet draußen, indem er den Kindern auf Deutsch Tiere und Pflanzen erklärt.

Im Alter von 27 Jahren verlässt Schirrmann seine ostpreußische Heimat schließlich. Seine nächste Station liegt im Westen Deutschlands: Es geht ins Ruhrgebiet, nach Gelsenkirchen-Bulmke.


1 Schirrmann, Aus meinem Leben, in: AdJb, Best 201 DJH, A-463.

Weiterführende Literatur:

  • Buddrus, Michael: “Schirrmann, Richard” in: Neue Deutsche Biographie 23 (2007), S. 13-15 [Online-Version].
  • Heath, Graham: Richard Schirrmann. The first youth hosteller. A biographical sketch, Kopenhagen 1962.
  • Kraus, Eva: Das Deutsche Jugendherbergswerk 1909-1933. Programm – Personen – Gleichschaltung, Berlin 2013, S. 20-30.
  • [ohne Autor]: Richard Schirrmann – Lebenslauf, in: Online-Auftritt des DJH-Landesverbands Hessen e.V. (aufgerufen am 06.04.2017).

Dieser Text ist ein Gastbeitrag von Stefanie Hanke, die ihre Magisterarbeit zur Geschichte des DJH verfasst hat.


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 26. November 2017

    […] der im ländlichen Ostpreußen sehr naturverbunden aufgewachsen war, wanderte selbst seit seiner Jugend leidenschaftlich gern. Er war Volksschullehrer und als solcher […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search