Schirrmanns Jugendherbergsidee

Worum geht es eigentlich bei den Jugendherbergen? Was steckt dahinter, was hat ihr “Erfinder”  Richard Schirrmann damit bezweckt, und wie kam er auf seine Idee?

Schirrmann und das Wandern

Im Zentrum von Schirrmanns Jugendherbergsidee steht das Wandern.

Wanderschuhe im Grünen; © Stadt Kassel; Foto: Andreas Weber

Schirrmann, der im ländlichen Ostpreußen sehr naturverbunden aufgewachsen war, wanderte selbst seit seiner Jugend leidenschaftlich gern. Er war Volksschullehrer und als solcher davon überzeugt, dass das Wandern ein „überragendes Unterrichts- und Erziehungsmittel“ war.  Es war nicht nur für die körperliche Gesundheit der Schüler gut, sondern auch für ihre seelische Gesundheit.

Als junger Lehrer kam er 1901 vom idyllischen Ostpreußen mit seiner intakten Natur ins Ruhrgebiet und sah dort entsetzt, wie elend die Kinder in der Industriegroßstadt Gelsenkirchen aufwuchsen: blass, verkümmert, frühreif und “sittlich verkommen”.

Sein Heilmittel gegen den „Licht-, Luft- und Raummangel“ in der Stadt: das Wandern in der freien Natur! Seine Mission wurde es deshalb, die „armselige Industriejugend“ aus den „Stadtkäfigen“ und dem „Steinmeer der Großstädte“ ins Freie, „in den weiten Gottesgarten Natur“1 zu führen.

Werbung für das Wandern mit Schülern

Schirrmann war von den Segnungen des Wanderns sehr überzeugt – wie er überhaupt ein sehr begeisterungsfähiger Charakter gewesen zu sein scheint. War er einmal von einer Idee überzeugt, wurde es seine Mission, auch seine Umwelt dafür zu gewinnen. Nun sollten also Lehrer mit ihren Schülern wandern. Am besten alle Lehrer. In ganz Deutschland. Und nicht nur ein paar Stunden eines einzelnen Tages, sondern am besten mehrere Tage am Stück.

Zur Verbreitung seiner Auffassung veröffentlichte er 1911 mehrere Artikel in Zeitungen und Zeitschriften, um bei anderen Lehrer für das Wandern mit Schülern zu werben:

  • Schirrmann, Richard: I. Vom Jugendwandern und welchen Gewinn ich mir davon verspreche, II. Volksschülerherbergen, in: Pädagogische Abhandlungen. Neue Folge, Bielefeld, XV [1911], Heft 4 [April], S. 1-24.
  • Schirrmann, Richard: Für die wandernde Schuljugend, in: Kölnische Zeitung 540 (14. Mai 1911, Sonntagsausgabe. Erstes Blatt).
  • Schirrmann, Richard: Vom Gewinn der Jugendwanderfahrten, in: Kölnische Zeitung 1437 (31.12.1911, Unterhaltungsblatt).

Gesucht: Quartiere für wandernde Schulklassen

Julius Groß: “Bahnfahrt im Sonderzug, Schlafen”, Serie “Jugendtag des Bundes der Kaufmannjugend im Deutschnationalen Handlungsgehilfenverband (DHV) in Danzig” (Juli 1929)

Was fehlte noch? Geeignete Nachtquartiere! Wenn Eltern einem Lehrer erlauben sollten, mit ihren Kindern für mehrere Tage (und Nächte) loszuziehen, konnte dieser es nicht machen wie die Wandervögel und mit den Kindern einfach dort übernachten, wo es sich am Ende eines langen Wandertags eben ergab: in Scheunen, mitgebrachten Zelten oder womöglich unter freiem Himmel.

Zumal Schirrmann von Anfang an ganz bewusst auch an seine Schülerinnen dachte. Auch Mädchen sollten wandern, im Sinne der Volksgesundheit und Wehrkraft, denn: “Starke werden von Starken geboren”2.  Der Rahmen der Schülerwanderungen musste deshalb seriös und sicher genug sein, dass auch Mädcheneltern ihren Segen dazu gaben.

Gesucht waren also Übernachtungsmöglichkeiten, wo die Jugendlichen fern von Alkohol, Nikotin und dem schlechten moralischen und politischen Einfluss Erwachsener schlafen konnten. Günstig sollten sie außerdem sein, damit auch Kinder armer Eltern, und gerade sie!, mitwandern konnten.

Vorhandene Unterkünfte

Wirtshäuser schieden also sofort aus, ebenso die Schutzhütten der bürgerlichen Gebirgs- und Wandervereine (teuer!) wie der von der Arbeiterschaft getragenen “Naturfreunde” (sozialdemokratisch!).

Was es an Nachtquartieren für junge Leute bereits gab, kam für Schirrmanns Zwecke ebenfalls nicht in Frage, weil diese jeweils nur bestimmten Gruppen offen standen: Die “Herbergen zur Heimat” (Evangelische Innere Mission) nahmen nur Handwerksburschen auf, die “Gesellenhäuser” (Kolpingwerk) sogar nur katholische Handwerksburschen. Junge nicht-jüdische Kaufleute konnten bei den „Fahrenden Gesellen“ oder in den „Lehrlingsherbergen“ des Taunusklubs Frankfurt bzw. Kölner Eifelvereins schlafen. Für männliche Gymnasiasten und Studenten schließlich gab es die „deutschen Schüler- und Studentenherbergen“ des Fabrikanten Guido Rotter.

Wer nicht zu einer der genannten Zielgruppen gehörte, hatte also Pech: Mädchen sowieso, aber auch Jungen aus der Arbeiterschaft und Volksschüler sowie (wohl eher theoretisch) sozial gemischte Wandergruppen aus jungen Handwerkern, kaufmännischen Lehrlingen und Gymnasiasten. Den meisten Jugendlichen war es damit nahezu unmöglich, mehr als eintägige Wanderfahrten zu unternehmen, da sie sich die Übernachtung in Gasthöfen nicht leisten konnten.

Schirrmanns erste Idee: Volksschülerherbergen

Schirrmanns ursprüngliche Idee war es deshalb, in Ergänzung zu den bestehenden Unterkünften Volksschülerherbergen einzurichten, also Herbergen für Jugendliche, die “nur” die Volksschule besuchten und deshalb weder in den diversen Lehrlingsherbergen noch in den Rotterschen Schüler- und Studentenherbergen schlafen durften.

Wie dachte er sich diese Volksschülerherbergen? Tatsächlich sehr einfach, als Strohlager in den Klassenzimmern von Volksschulen, die am Wochenende und in den Ferien für die Nutzung als Herberge ausgeräumt werden sollten. Die im Schulhaus wohnende Schuldienerin sollte gegen eine kleine Gebühr für saubere Bettwäsche sorgen, ein Lehrer die Herberge ehrenamtlich leiten, d.h. Anmeldungen und Übernachtungsgebühren entgegennehmen, das Herbergsbuch führen und die Sauberkeit von Herberge und Betten prüfen.

Schließlich: Eine Herberge für alle!

Eigentlich träumte Richard Schirrmann aber von Anfang an von einer Unterkunft für alle Jugendlichen, da er ja die gesamte deutsche Jugend zum Wandern bringen wollte.

Er entwickelte deshalb seine ursprüngliche Idee der Volksschülerherbergen in den folgenden Jahren weiter und öffnete seine Herbergen für immer größere Zielgruppen: Aus den 1910 erdachten „Volksschülerherbergen“ wurden 1911 „Deutsche Schülerherbergen“3 für Schüler aller Schularten, 1912 war zum ersten Mal die Rede von „Jugendherbergen (S.G.V)“4, und 1913 fand er schließlich mit den „Deutschen Jugendherbergen“5 die endgültige Bezeichnung.

Diese “Deutschen Jugendherbergen” boten eine Unterkunft für alle „anständigen Knaben, Jünglinge und Mädchen ohne Unterschied der Schulbildung, des Herkommens und der Konfession“, sofern sie „unter Leitung eines ältern, verantwortlichen Führers6 wanderten, kurz: für das „gesamte wanderfreudige Jungdeutschland7.

Die Jugendherbergen waren geboren!


  1. Alle Zitate: Manuskript Schirrmanns, S. 4f, in: AdJb, Best. 201 DJH, A-460 []
  2. Fritz Eckardt/Hermann Raydt: Das Wandern. Anleitung zur Wanderung und Turnfahrt in Schule und Verein, Leipzig 1908, zit. n. Richard Schirrmann: Vom Jugendwandern und welchen Gewinn ich mir davon verspreche, in: Pädagogische Abhandlungen. Neue Folge, Bielefeld, XV [1911], Heft 4 [April], S. 1-24, hier: S. 13f. []
  3. Vgl. Richard Schirrmann: Für die wandernde Schuljugend, in: Kölnische Zeitung 540 (14. Mai 1911, Sonntagsausgabe. Erstes Blatt). []
  4. Vgl. Richard Schirrmann: Jugendherbergen (S.G.V.), in: Kölnische Zeitung 442 (21. April 1912). Das “S.G.V.” steht für den Sauerländischen Gebirgsverein, in dem Schirrmann Mitglied war und der zunächst der Träger der Jugendherbergen war []
  5. Vgl. Richard Schirrmann: Deutsche Jugendherbergen, in: Kölnische Zeitung 151 (9. Februar 1913). []
  6. Vgl. Richard Schirrmann: Deutsche Jugendherbergen, in: Kölnische Zeitung 151 (9. Februar 1913). []
  7. Jahresbericht 1911/12. Deutsche Jugendherbergen in Westfalen und Rheinland, in: AdJb, Best. 201 DJH, A-84. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search