Burg Ludwigstein: Archiv der deutschen Jugendbewegung

Die Deutschlandkarte des Jugendherbergs-Historikers kennt drei zentrale (für Normalsterbliche aber völlig unbedeutende) Punkte: Burg Altena, Grävenwiesbach und Burg Ludwigstein. Drei Orte in der mitteldeutschen Provinz (in Hessen und Westfalen), mit denen jeder in Berührung kommt, der ernsthaft über die Geschichte des Jugendherbergswesens in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts forschen will.

Burg Ludwigstein in Nordhessen ist Heimat des Archivs der deutschen Jugendbewegung (AdJb), das den zentralen Bestand zur deutschen Jugendherbergsgeschichte aufbewahrt: die Unterlagen zum Jugendherbergswerk von Verbandsgründer Richard Schirrmann und Reichsgeschäftsführer Wilhelm Münker (der “Bestand A 201 Deutsches Jugendherbergswerk”).

Blick von Südosten auf Burg Ludwigstein; Urheber: Jan Stubenitzky (Dehio)

Was beinhaltet der “Bestand A 201 Deutsches Jugendherbergswerk”?

Quantitativ: 153 Archivkartons an Material – ich habe stolze sieben Wochen des Aufenthalts auf der Burg gebraucht, um mehr oder weniger den kompletten Bestand zu sichten und Relevantes zu kopieren.

Inhaltlich: Es handelt sich vor allem um Korrespondenz – Briefwechsel zwischen Richard Schirrmann und seinen drei engen Mitstreitern und Mitarbeitern Wilhelm Münker, Julius Schult und Burkhart Schomburg, aber auch die Korrespondenz der Geschäftsstelle des Reichsverbands mit Dritten, z.B. mit den Zweigausschüssen des Reichsverbands für deutsche Jugendherbergen (die Vorläufer der heutigen DJH-Landesverbände) oder mit Jugendherbergsverbänden in anderen Ländern. Neben Briefen finden sich im Bestand A 201 auch Reiseberichte, Rundschreiben der Geschäftsstelle, Protokolle, Werbeschriften u.a.

Zeitraum: Der zeitliche Schwerpunkt des Bestands liegt auf den Jahren 1918-1933, zum Teil reichen die Archivalien aber sogar bis 1911 und damit bis in die unmittelbare Anfangszeit des Jugendherbergswesens zurück. Aus der NS-Zeit gibt es vor allem zu den Themen Unterlagen, wo Richard Schirrmann auch nach 1933 noch mit Jugendherbergsangelegenheiten zu tun hatte (v.a. rund um das Internationale Jugendherbergswerk und die Arbeitsgemeinschaft für das “Wandern von Volk zu Volk”). Aus der Nachkriegszeit und dem Jahrzehnt vor Schirrmanns Tod 1961 gibt es ebenfalls einige Schriftwechsel.

Entstehungshintergrund

Wir Jugendherbergsforscher profitieren von dem Umstand, dass Schirrmann während der Aufbauphase des Jugendherbergswerks auf Burg Altena lebte, während sich die Reichsgeschäftsstelle im Haus des Geschäftsführers Wilhelm Münker in Hilchenbach befand. Julius Schult wiederum, der Schriftleiter der DJH-Mitgliederzeitschrift “Die Jugendherberge”, lebte in Iserlohn. Alle drei also zwar im Sauerland und an sich nicht weit voneinander entfernt (Altena-Iserlohn: 15 km, Altena-Hilchenbach: 72 km), aber doch so, dass sie im Alltag nicht ständig zusammenkamen.

Wohnorte von Richard Schirrmann, Wilhelm Münker und Julius Schult in den 1920er Jahren

 

Sie hielten sich außerdem lieber schriftlich als mündlich auf dem Laufenden. Lange und ständige Telefonate waren vermutlich auch einfach zu teuer. Korrespondenz in Jugendherbergsangelegenheiten wurde stets mit mehreren Durchschlägen geschrieben, die Kopien gingen dann von Münker an Schirrmann und Schult, oder von Schirrmann an Münker und Schult etc. So sind wir in der glücklichen Lage, einen Großteil der Aktivitäten aus den Gründer- und Aufbaujahren des Jugendherbergswerks aus der erhaltenen Korrespondenz nachvollziehen zu können.

Ein Teil der Akten der Reichsgeschäftsstelle zum operativen Geschäft wurde 1933 von der Hitlerjugend beim Umzug der Reichsgeschäftsstelle mit nach Berlin genommen und hat dort den Krieg nicht überstanden, sei es durch Vernichtung seitens der HJ, sei es durch Zerstörung des Hauses im Luftkrieg. Das Gleiche gilt für die zwischen 1933 und 1945 in der Reichsjugendführung angefallenen Akten.

Wilhelm Münker behielt aber viele Akten aus der Zeit vor 1933 in Hilchenbach, da die HJ daran beim Umzug nach Berlin kein Interesse hatte. Schirrmann schickte ihm außerdem drei große Kisten mit Aktenmaterial zur Aufbewahrung, als er 1937 von Burg Altena nach Grävenwiesbach zog.1 Weiteres Material bewahrte er am neuen Wohnort auf. Zumindest für den Zeitraum bis 1933 bildet die Sammlung A 201 im Archiv der deutschen Jugendbewegung deshalb eine hervorragende Ersatzüberlieferung.

Online-Findbuch: Der Bestand ist inzwischen digital erschlossen, das Findbuch findet sich in der hessischen Archivdatenbank ARCINSYS (–> Sonstige Archive / Archiv der deutschen Jugendbewegung / Navigator / Akten / Jugendbewegte Organisationen / AdJb, A 201 – Deutsches Jugendherbergswerk / Navigator). Oder einfacher: hier.

Weitere DJH-relevante Bestände im Archiv der deutschen Jugendbewegung sind die Nachlässe von Burkhart Schomburg, Richard Poppe und Arno Steglich, die vom Umfang her aber nicht mit dem Bestand A 201 mithalten können.

Organisatorisches

Anreise: Burg Ludwigstein liegt im Dreiländereck Hessen-Niedersachsen-Thüringen, etwa auf halber Strecke zwischen Kassel und Göttingen; der nächste Bahnhof ist Witzenhausen Nord. Bahnfahrer fahren nach Kassel bzw. Göttingen und nehmen dort die Regionalbahn Richtung Kassel-Göttingen (Achtung Kassel-Umsteiger: Die Regionalbahn fährt ab Kassel-Hauptbahnhof, man muss also vom ICE-Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe erst per Bahn zum anderen Bahnhof) bzw. Göttingen-Kassel bis Witzenhausen Nord (ca. 35 min Fahrt ab Kassel und 25 min Fahrt ab Göttingen).

Vom Bahnhof kommt man am einfachsten mit dem Taxi auf die Burg – zumindest war das 2005/2006 so. Busse gäbe es theoretisch auch, aber nicht direkt vom Bahnhof zur Burg und auch nicht am Sonntag Nachmittag/Abend, wenn man ab Montag früh direkt im Archiv arbeiten will.

Übernachtung: Burg Ludwigstein ist keine offizielle Jugendherberge des DJH, bietet als “Jugendburg” aber jugendherbergsähnliche Übernachtungsmöglichkeiten. Als Archivnutzer kommt man üblicherweise in einem Einzelzimmer mit Waschbecken unter (Dusche und WC auf der Etage). Man kann Vollpension buchen und auf der Burg sämtliche Mahlzeiten einnehmen. Vor allem wenn man ohne eigenes Auto anreist (und also die ganze Zeit auf der Burg festsitzt), kann man so ein paar sehr intensive Forschertage erleben.

Freizeit: An Freizeitmöglichkeiten gibt es auf der Burg ein kleines Schwimmbad und rund um die Burg schöne Natur zum Wandern. Das war’s im Wesentlichen. Es schadet also nicht, für Regentage ein paar Filme oder Serien auf dem Laptop dabei zu haben. Wer länger als eine Woche auf der Burg ist und also ein Wochenende mit geschlossenem Archiv herumzubringen hat, kann z.B. über’s Wochenende in Witzenhausen übernachten und mit der Bahn Ausflüge nach Kassel oder Göttingen machen.

  1. Vergleiche dazu Wilhelm Münkers Ausführungen in einem Brief an Dr. Fritz Thomée vom 15.06.1942; Kreisarchiv Altena, 6_NL Th 249 []

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 29. Dezember 2017

    […] weiterer Punkt auf der Deutschlandkarte von Jugendherbergs-Historikern ist neben Burg Ludwigstein die Kleinstadt Altena im […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search