Ein paar Gedanken zum Anfang

Wie beginnt man einen Blog zu einem historischen Thema? Mit etwas Historie in eigener Sache! Also, wie alles begann…

Anfang 2004 war ich im letzten Semester meines Studiums und wusste bereits, dass ich in Geschichte promovieren möchte, hatte mir aber noch keine näheren Gedanken zu Thema oder Betreuer gemacht. Über einen Nebenjob bekam ich Kontakt zu Otto Wirtensohn, einem Passauer pensonierten Gymnasiallehrer (Deutsch+Geschichte), der zugleich – und in dieser Funktion für mich viel wichtiger – Vorsitzender des Deutschen Jugendherbergswerks sowie des DJH-Landesverbands Bayern war. Dem Internationalen Jugendherbergswerks war er ebenfalls einige Jahre vorgesessen.

Dieser Otto Wirtensohn also, ein Schwergewicht unter den deutschen DJH-Funktionären, hatte zwei Missionen: das 100. Gründungsjubiläum des Deutschen Jugendherbergswerks vorzubereiten, das 2009 gefeiert werden sollte, und: die NS-Vergangenheit des DJH aufzuarbeiten. Er hatte bereits einen wissenschaftlichen Beirat ins Leben gerufen, der das anstehende Jubiläum begleiten sollte (Ergebnisse letztlich: ein Sammelband zur DJH-Geschichte, ein wissenschaftliches Symposium1, ein wissenschaftlicher Wettbewerb, eine Sondermünze sowie eine Sonderbriefmarke). Nun schneite ich ihm als junge promotionswillige Historikerin ins Haus und er packte die Gelegenheit beim Schopf und bot mir das Thema “DJH unter HJ-Führung während der NS-Zeit” als Dissertationsthema an. Einen Betreuer wollte er mir aus den Kreisen des wissenschaftlichen Beirats beschaffen.

Mein erster Gedanke: “So lange gibt es Jugendherbergen schon?” Ich hatte tatsächlich keine Ahnung von den Ursprüngen des Jugendherbergswesens, hatte mir nie Gedanken darüber gemacht, wer wann in welchem Land der Welt als erster die Idee gehabt hatte, man könne doch günstige Übernachtungsmöglichkeiten speziell für Jugendliche einrichten – wiewohl ich bereits seit meinem 16. Lebensjahr Mitglied des DJH war und schon häufig in Jugendherbergen übernachtet hatte.

Mein zweiter Gedanke: “Warum nicht? Das klingt doch ganz interessant.” Womit ich recht behalten sollte. Die Geschichte des (deutschen wie internationalen) Jugendherbergswesens ist tatsächlich eine auf den ersten Blick unerwartet vielseitige, viele Themen berührende, sehr spannende. Man bekommt es mit zum Teil eigenwilligen Charakteren zu tun, mit der Situation der Jugend im Wilhelminischen Kaiserreich, mit den Anfängen des (Jugend-)Tourismus, mit diversen Reformbewegungen (Reformpädagogik, Lebensreform, Heimatstil in der Architektur…), mit der Geschichte des Liberalismus und Nationalismus in Deutschland, mit den sehr vielfältigen Jugendverbänden in der Weimarer Republik uvm. Langweilig wurde mir damit jedenfalls nie, auch nicht nach Jahren der Beschäftigung damit.

Ich sagte also zu, der Betreuer wurde besorgt und im Herbst 2004 begann ich die Recherche zum Thema. Die Jahre gingen ins Land, das Jubiläum wurde 2009 gefeiert, die Dissertation wuchs, das Thema verschob sich von der NS-Zeit zur Gründungsgeschichte einschließlich den Ereignissen und Hintergründen rund um die Gleichschaltung des Verbands im Jahr 1933 durch die Hitlerjugend. 2011 war das Werk dann endlich vollbracht, die Arbeit wurde eingereicht und verteidigt, 2012 erschien die Online-Ausgabe, 2013 folgte das Buch.postkarte_vs

Warum jetzt dieser Blog? Dafür gibt es mehrere Gründe: Ich habe Lust, in kleinem, selbstbestimmten Ausmaß und Rhythmus zu schreiben und zu publizieren, und möchte bei dieser Gelegenheit das wissenschaftliche Bloggen ausprobieren. Das Thema ist und bleibt spannend und verdient es, weiter bearbeitet und bekannt gemacht zu werden. Für die Recherche zur Dissertation fiel sehr viel Material an, das letztlich ungenutzt blieb und das ich gerne für die interessierte Öffentlichkeit aufbereiten möchte. Rund um die Forschung zur JH-Geschichte (JH=Jugendherberge) lässt sich ebenfalls einiges sagen. Ich möchte einschlägige Archive und Bestände vorstellen, auf Literatur verweisen und gerne auch andere zu weiterer Forschung anregen.

Also, willkommen und schön, dass Sie diesen Blog gefunden haben. Ich hoffe, Sie finden hier spannende und anregende Informationen – ob für eigene Forschungsprojekte oder aus rein privatem Interesse. Selbstverständlich freue ich mich auch über Feedback und Beiträge von Gastautoren!

  1. Das international besetzte Symposium fand am 14. November 2008 in Bremen statt; der geplante Tagungsband ist leider nie erschienen. []

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Hermine Kraus sagt:

    Ich werde den Blog gerne verfolgen.
    Viel Erfolg und alles Gute!
    Hermine Kraus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search